CD/Single-Reviews

Artefuckt – Ethik -Review

todayOktober 8, 2023 23

Background
share close

Artefuckt – Ethik – VÖ 13.10.2023
Label: Metalville

Besetzung:

André Donay – Gesang/Gitarre
Sven Goldschmidt – Gitarre
Kevin Ricken – Bass

Tracklist:

  1. Intro
  2. Der erste Schritt
  3. Lauf
  4. Lasst uns
  5. Kalifornien
  6. Alles was war
  7. Gegen den Rest
  8. Lasst uns Part II
  9. Abendmahl
  10. Zurück ins Glück
  11. Kosmos
  12. An deiner Seite
  13. Leck mich!
  14. Wir waren jung
  15. Himmelszelt
  16. Stop War (Bonus Track)

Ethik ist das 4. Album der im Jahr 2015 von Sänger André Donay gegründeten Band Artefuckt. Die Vorproduktion des Albums begann bereits Anfang des Jahres, wurde aber durch den plötzlichen Tod des Schlagzeugers Ulrich Cichy unterbrochen. „Ethik“ entstand schließlich ab Juni diesen Jahres im „Illuminiated Music Studio“ von Produzenten Jörg

Wartmann und im „Soundart Recording Studio“ von Alexander Lysjakow. Im letzteren wurden unter anderem die Drums eingespielt. Diesen Part ,übernahm nach Ulis Tod Martin Winde.

 

Nach einem sehr ruhigen, einleitenden Intro starten die Jungs mit Vollgas. “Der erste Schritt” wirkt wie eine Wiedergeburt. Nach langer Zeit in Quarantäne und anderen Schicksalsschlägen, endlich wieder raus auf die Bühne, mit den Fans zusammen feiern. Textlich und musikalisch merkt man, die Jungs haben Bock!  Gleich das erste Stück lässt einen nach kurzer Zeit mitsummen und mit dem Arsch wackeln.

 

Auch in “Lauf” wird nicht auf die Bremse getreten. Der schnelle Rhythmus lässt den Puls höher schlagen. Ready, set, go! LAUF!  Thematisch geht es um das typische “Aufgeben ist keine Option” Egal was dir passiert, egal wie es dir geht, Aufstehen, Krone richten und weitermachen. Eben Laufen bis ans Ziel.

 

Die Titel “Lasst uns“ und “Lasst uns Part II” zeigen denselben Song in 2 verschiedenen Varianten. Die erste Version versprüht Lebensfreude und lasst uns das Beste aus dem einen Leben, was wir haben, machen während die zweite Version durch ihre langsameren Klänge eher zum Nachdenken anregt.

 

“Gegen den Rest” ist ein typischer “Best Buddysong” “…Du und ich gegen den Rest der Welt…” Fast jeder von uns hat diese eine Person, mit der man Pferde stehen kann. Die Hommage an die Freundschaft vermittelt, egal was passiert, egal was im Weg steht, nimm meine Hand und wir gehen den Weg gemeinsam, denn nur gemeinsam sind wir stark. Wer gedacht hat, dass Artefuckt musikalisch einen Gang runter schaltet, liegt auch hier völlig daneben.

 

Mit “Abendmahl” erweisen die 3 Jungs ihrem leider viel zu früh verstorbenen Schlagzeuger und Freund Uli, die letzte Ehre. Sie singen von der gemeinsamen schönen Zeit, den Erinnerungen und dass sie ihn niemals vergessen werden. Trotz des schweren Themas versuchen die Jungs aus Rheinberg nicht allzu traurig zu wirken. Lieber geben sie Uli das Versprechen weiter zu machen, so wie er es sich gewünscht hätte.

 

“Himmelszeit” sticht bereits in den ersten Tönen heraus. Die langsamen Klänge des Pianos, lassen bereits erahnen, dass dieser Song tief unter die Haut geht. Eine Hommage an die eigene Mama und der Umgang mit dem Verlust. André sing auf sehr emotionale Weise eine wunderschöne Liebeserklärung und macht deutlich, dass auch wenn sie jetzt “in einer anderen Welt” ist sie dennoch immer in seinem Herzen bei ihm ist.

 

Als Bonustrack erhalten wir noch einmal eine Überraschung. Denn “Stop War” ist tatsächlich in Englisch verfasst. Wenn euch der Song bekannt vorkommt, liegt das daran, dass er bereits 2022 auf dem Sampler von Most Wanted Peace Benifizfestivals erschienen ist. “Fight under orders from above. Don‘t ask why, just shoot, be strong The souls behind, no one cares..” Diese Zeilen beschreiben exakt das Problem an Krieg. Soldaten führen Befehle anderer aus, denen egal ist, wie viele für ihre Ideologien etc. ihr Leben lassen. Menschlichkeit und Mitgefühl werden komplett außer Acht gelassen. Mit diesem Song machen Artefuckt deutlich, dass Krieg niemals die Lösung sein darf. Die Botschaft “Stop War” soltlen wir alle niemals vergessen.

 

Das dazugehörige Video könnt ihr euch hier ansehen:

https://www.youtube.com/watch?v=HqOorPuaXnY

 

Fazit:

Ethik ist ein wirklich starkes Album, welches sich sowohl mit ernsten Themen aber auch mit guter Laune beschäftigt. Musikalisch ist mit Sicherheit für jeden etwas dabei. Andrés rauhe Stimme ist und bleibt etwas besonderes. Wir empfehlen euch auf jeden Fall diese CD zu kaufen und bedanken uns an dieser Stelle bei Metalville, dass wir bereits im Vorfeld hineinhören durften. Um euch die Spannung nicht ganz zu nehmen, schreiben wir natürlich nicht über alle Songs, aber das kennt ihr ja bereits von uns. Wir können euch bereits verraten, es lohnt sich!

 

Rockige Grüße

Moony & Skulli

Written by: Skulli

Rate it

Post comments (0)

Leave a reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *


0%